News

14.02.2021

Thomas kürt sich zum WELTMEISTER 2021

Thomas ist am Höhepunkt seiner Karriere angekommen und wird Weltmeister! Das erklärte Ziel seiner sportlichen Laufbahn ist nun auch ein Teil Naturbahnrodel Geschichte. Umhausens Erfolgs-Doppelteam Regensburger/Holzknecht erzielt WM BRONZE.

Ein fulminantes Wochenende geht dem Ende zu und es hätte aus Österreichischer Sicht nicht besser laufen können. Der Samstag stand im Zeichen der Damen und der Doppelsitzer. Bei den Damen war die Entscheidung kaum überraschend. Die jahrelange Favoritin mit insgesamt 30 Weltcupsiegen Evelin Lanthaler aus Italien wird Weltmeisterin. Mit einem doch deutlichen Rückstand von 1,24 Sekunden wird Ekaterina Lavrenteva (RLF), die in Umhausen immer starke Leistungen zeigt und vor Lanthaler die Favoritenrolle inne hatte, zweite. Auf Rang drei und WM Bronze erreicht die Steirerin Tina Unterberger. Die weiteren Platzierungen aus Österreichischer Sicht sind Michelle Diepold (6.), Riccarda Ruetz (9.) und Vanessa Markt (11.).

Unser reaktiviertes Doppelteam Christoph Regensburger und Dominik Holzknecht erklärten den Doppelbewerb zum Hundertstelkrimi. Nach drei Jahren Pause wollten sie es vor allem bei der Weltmeisterschaft noch einmal wissen und die Medaille ist ihnen geglückt. Auf dem Podium ganz oben landete das Erfolgsduo Pigneter/Clara aus Italien vor deren Landsleuten Lambacher/Lambacher. Nur 10 Hundertstel dahinter und den hervorragenden Rang drei sicherte sich unser Doppelteam welche die Cousins Achenrainer wiederum um zwei Hundertstel auf Platz vier verwiesen. Eine unglaublich spannende Entscheidung zum endgültigen Abschluss ihrer Karriere. 

Den Höhepunkt dieser 23. FIL Weltmeisterschaften bildete der Sonntag und die Entscheidung der Herren und des Teambewerbs. Eine knappe Entscheidung gab es bei den Herren. Jedoch mit zwei Mal Laufbestzeit war unser Lokalmatador Thomas nicht zu schlagen. Insgesamt mit über 6 Zehntel Rückstand wurde Gruber Alex aus Italien Vizeweltmeister und Patrick Pigneter, ebenfalls Italien rundet das Podest mit 9 Zehntel Rückstand auf Thomas ab. Michael Scheikl wird vierter, Achenrainer Fabian sechster und Schöpf Christian 13. Italien holt sich zu Ende der Meisterschaften den Teamsieg vor Österreich und der Russischen Föderation.